Permalink

off

Google plant Einnahmen durch Nutzerdaten bei Google+

Die Sueddeutsche.de schreibt gerade, dass Google mit dem neuen Netzwerk Google+ ebenfalls wie Facebook & Co Geld mit dem Verkauf von Nutzerdaten verdienen möchte.

Das ist ja mal eine Neuigkeit. Ich dachte schon, dass Google bereits genug Geld verdient hat und jetzt aus reiner Nächstenliebe Millionen Dollar für die Entwicklung eines Netzwerkes ausgibt.

Natürlich steckt hinter diesem Netzwerk, genau wie bei Facebook auch, der Gedanke, durch die Nutzerdaten Geld mit Werbung zu verdienen. Hat jemand wirklich etwas anderes gedacht?

Update (16.07.2011): netzpolitik.de klärt den Skandal des Artikel ein wenig auf, den ich nicht so gesehen hatte: In einer früheren Version der Sueddeutschen könnte der Eindruck entstanden sein, dass Google die Nutzerdaten direkt verkaufen wollte. In Wirklichkeit verkaufen sie nur Nutzungsstatistiken und/oder Werbung innerhalb einer bestimmten Zielgruppe. Sueddeutsche hat den Artikel inzwischen angepasst.

Autor: Artur

Der technikinteressierte und bibeltreue Christ Artur Weigandt bloggt über Datenschutz, Webprogrammierung, sicheren Umgang mit dem Internet und die Bibel. Er arbeitet an der christlichen Community youthweb.net mit, programmiert Webapplikationen und beteiligt sich bei diversen Open Source Projekten.

Kommentare sind geschlossen.