Friedrich fordert mehr Videoüberwachung, damit Selbstmordattentäter kein zweites Mal zuschlagen


Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich fordert mal wieder mehr Video-Überwachung. Die schrecken zwar keine Selbstmordattentäter ab, können aber ganz bestimmt verhindern, dass Selbstmordattentäter ein weiteres Mal zuschlagen.

SPIEGEL ONLINE: Verhindern konnte die breite Videoüberwachung in den USA die Anschläge nicht. Vielmehr scheinen sich die Täter der Überwachung völlig bewusst gewesen zu sein.

Friedrich: Einen Selbstmordattentäter, der seinen eigenen Tod bei der Planung der Tat einkalkuliert, werden auch Videokameras nicht abschrecken.

SPIEGEL ONLINE: Also sind die Kameras gegen Terror unwirksam?

Friedrich: Das wäre ein falscher Schluss. Wenn wir zum Beispiel den Täter nach dem ersten Mal verhaften, kann er kein zweites oder drittes Mal zuschlagen. Allein das ist schon ein Erfolg. Zudem können wir Planungen für Anschläge durch Kameras im Vorfeld aufklären. Ich bleibe dabei: Die Videoüberwachung, wohlgemerkt als Teil einer komplexen Sicherheitsstrategie, ist ein wichtiges Mittel für uns.

Hier geht es zum kompletten Interview auf Spiegel.de. Schade, dass der Interviewer da nicht nachgehakt hat.

via fefe.de, thanks.