Permalink

off

Organisierter Betrug bei Fahrgemeinschaften

Vor einiger Zeit bekam ich eine Email von einem Kollegen, die mich unglaublich wütend gemacht hat. Es ging darum, eine Lerngemeinschaft zu „erfinden“, mit der dann am Ende des Jahres bei der Steuererklärung Spritkosten abgesetzt werden können.

Hier mal die Email:

Lerngemeinschaft

Hallo an Alle,

ich hätte mal eine Frage, hättet ihr eventuell Lust an einer steuerlichen Lerngemeinschaft teilzunehmen!

Das würde dann wie folgt ablaufen, ihr sagt mir wo ihr wohnt und dann guck ich mal wie wir es hinkriegen, dass die am weitesten von einander eine steuerliche Lerngemeinschaft eingehen! Dies ist nur eine schriftliche Sache!

Ziel der Aktion:

Ziel der Aktion ist die Tatsache, dass man für die Fahrt zu einer Lerngemeinschaft ca. 30 Cent pro Kilometer abgesetzt bekommt! Dies ist aber begrenzt auf eine Lerngemeinschaftsfahrt (Hin- und Zurück ) pro Woche! Bei teoretischen 11 Möglichen Wochen (Lerngemeinschaften) bei dem man zu den Leuten hinfahren muss, ergibt sich da schon eine ordentliche Summe im dreistelligen Bereich! Also wenn wir jetzt Lerngemeinschaften Gründen und uns auf Tage einigen wo wir angeblich hingehen, dann können wir das alle so schriftlich abgeben und hoffen, dass sie uns die Kosten erstatten!

Zum Verständnis die Lerngemeinschaft gibt es nur auf dem Papier, es sei denn ihr wollt wirklich miteinander lernen!

Was haltet ihr davon!

Gruß

Ich bin fassungslos über eine solche Dreistigkeit. Ich bin mir bewusst, dass soetwas immer wieder gemacht wird (was das ganze ja nicht besser macht, Betrug bleibt Betrug), aber ich finde es schon sehr dreist, dass dafür schon eine fast kriminelle Energie aufgewendet wird, um den Staat um einen Maximalbetrag zu bringen.

Von mir auf den Umstand hingewiesen, dass dies ein asoziales Verhalten ist, mit dem sie sich in den strafbaren Bereich begeben, waren sich die Leute, die mitmachen wollten, keiner Schuld bewusst. Die „Argumente“ waren:

  • macht ja eh fast jeder
  • der Staat hat eh genug Kohle
  • ich zahl eh viel zu viel Steuer

Ich weiß gar nicht, was ich noch dazu sagen soll. Dieses Verhalten macht mich einfach fassungslos. Wie abgestumpft sind deren Gewissen eigentlich schon?

Bevor jetzt jemand fragt: Nein, ich habe nicht vor, diese Personen in irgendeiner Weise zu melden. Ich möchte nur meinem Ärger Luft machen und herausfinden, ob so etwas in diesem Ausmaß eigentlich auch woanders betrieben wird.

Die Rede war übrigens von etwa 134€, die man zurück erhalten würde. Na, die haben es ja wirklich nötig…

Autor: Artur

Der technikinteressierte und bibeltreue Christ Artur Weigandt bloggt über Datenschutz, Webprogrammierung, sicheren Umgang mit dem Internet und die Bibel. Er arbeitet an der christlichen Community youthweb.net mit, programmiert Webapplikationen und beteiligt sich bei diversen Open Source Projekten.

Kommentare sind geschlossen.